Startseite » Mehr Fußball » Junioren

RWE U19
1. Finale gewonnen – Trainer sieht erstes Tor nicht

(4) Kommentare
Rot-Weiss Essen, Carsten Wolters, RWE, U19, Rot-Weiss Essen, Carsten Wolters, RWE, U19
Foto: Bohla

Die U19 von Rot-Weiss Essen kann doch noch gewinnen. Mit 2:0 bezwang sie den favorisierten VfL Bochum und landete damit einen überraschenden Befreiungsschlag im Abstiegskampf.

Nach acht sieglosen Spielen konnte die U19 von Rot-Weiss Essen ausgerechnet gegen den ambitionierten VfL Bochum drei Punkte einfahren. Damit hat die Wolters-Elf das erste von sechs Endspielen gewonnen. Wir sprachen mit dem überglücklichen Trainer.

Carsten Wolters, Glückwunsch zum 2:0-Sieg gegen den Tabellenvierten VfL Bochum. Wie fällt Ihr Fazit nach dem Spiel aus?
Es ist pure Erleichterung. Wenn man vor dem Spiel gefragt hätte, wer das Spiel gewinnt, dann hätten 100 Prozent Bochum geantwortet. Wir hatten einen Negativlauf, doch die Mannschaft hat sich heraus gekämpft. Wir haben wirklich auch alles gegeben. Das macht mich ein wenig Stolz auf die Mannschaft.

Das 1:0 für Ihre Mannschaft war sehr kurios. Wie haben Sie die Szene gesehen?
Ich habe es gar nicht mitbekommen, wenn ich ehrlich bin. Ich habe nur den Rückpass gesehen und mich dann kurz umgedreht. Ich sah wenig später den Linienrichter zur Mittellinie laufen, neben mir haben alle gejubelt. Also ich habe es gar nicht so richtig mitbekommen.

War die Szene der Schlüssel zum Erfolg?
Ich denke, dass man solche Situationen in so einem Spiel auch braucht. Wenn man gegen eine eigentlich übermächtige Mannschaft spielt, die das Dreifache an Punkten hat, da braucht man vielleicht so einen Öffner. Damit die Jungs auch dran glauben, dass etwas möglich ist. Wie wir es dann aber gemacht haben, das war super.

Ihre Mannschaft hat in den letzten beiden Spielen acht Gegentreffer kassiert. Diesmal stand die Null. Wie haben Sie die Abwehr in so kurzer Zeit stabilisiert?
Man muss ja immer weiter arbeiten. Wir haben vor den Spielen gegen Münster und Gladbach nicht anders gearbeitet als jetzt vor dem Bochum-Spiel. Ich habe vielleicht die äußeren Mittelfeldspieler mehr in die Verantwortung genommen, dass sie mehr nach hinten arbeiten.

War es auch gut, dass Ihre Mannschaft endlich einmal in Führung gegangen ist und keinem Rückstand hinterherlaufen musste?
Es tat natürlich gut, dass wir mal geführt haben. Wir waren jetzt die letzten Spiele immer im Rückstand. Und jetzt war es das erste Mal nach langer Zeit, dass wir in Führung gegangen sind. Die Mannschaft glaubt mehr an sich und das Selbstvertrauen kommt wieder. Das merkt man.

Wir haben Sie an der Außenlinie aktiver erlebt als in den letzten Partien. Hat dies mit der jetzigen Situation zu tun, dass Ihr Team immer tiefer im Abstiegskampf steckt?
Ja gut, der Druck ist natürlich groß. Wir haben in der Rückrunde leider viele Punkte liegen lassen. Jetzt haben wir gegen eine Mannschaft gespielt, die um die Meisterschaft kämpft. Da ist natürlich schon eine gewisse Anspannung da. Ich glaube, nicht nur ich war aktiver, sondern die ganze Bank. Aber anders geht es nicht, auch wenn sich der Gegner genervt fühlt. Wenn man uns individuell vergleicht, dann sind wir die schlechtere Mannschaft. Deswegen müssen wir pushen und coachen, sonst können wir gegen Mannschaften wie Bochum, Schalke oder Dortmund nicht gewinnen.

(4) Kommentare

Spieltag

A-Junioren Bundesliga West

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

RevierSport an der Hafenstraße
die Facebookseite für alle RWE-Fans
RevierSport anne Castroper
die Facebookseite für alle Bochum-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Login via Facebook

Der Login via Facebook erleichtert Ihnen die Anmeldung
  • olli.1907 17.03.2017 08:59 Uhr
    Der Typ ist unerträglich. Er sei etwas stolz auf seine Mannschaft? Der Ex-Duisburger strahlt irgendwie immer negativ. Vielleicht sollte er mal einen Motivationscoach aufsuchen. Der Sieg gegen Bochum war evtl. das Zünglein an der Waage im Abstiegskampf. Und kam tatsächlich absolut überraschend.
  • 17.03.2017 11:39 Uhr
    Ich finde diesen Depri-Style von "Erle" auch ziemlich nervig, wenn nicht sogar unterirdisch...
  • Sarret 18.03.2017 12:49 Uhr
    Der Satz geht garnicht " wenn man uns individuell vergeicht sind wir die schlechtere Mannschaft". Vor allem bei so jungen Spielern, die noch alles vor sich haben. Das hört sich so an, als wenn RWE aus dem letzten Dorf kommt. Essen ist eine Großstadt, irgendwie macht RWE was flasch. Schade für die jungen Spieler.
  • RWE SG 18.03.2017 13:07 Uhr
    Zitatgeschrieben von olli.1907

    Der Typ ist unerträglich. Er sei etwas stolz auf seine Mannschaft? Der Ex-Duisburger strahlt irgendwie immer negativ. Vielleicht sollte er mal einen Motivationscoach aufsuchen. Der Sieg gegen Bochum war evtl. das Zünglein an der Waage im Abstiegskampf. Und kam tatsächlich absolut überraschend.


    Absolute Zustimmung.

    Der aus der verbotenen Stadt stammende Ex-Duisburger Jugendtrainer hat ja schon die U-Mannschaften dort so gecoachtet, das er mit Schimpf und Schande vom Hof gejagd wurde. Und bei RWE in Doppefunktion auch noch Co-Trainer der 1. Mannschaft.
    Das kann nichts Gutes werden.

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.