Startseite » Pokal » EM 2016

Schweinsteiger deutet Rücktritt an
Ende des Sommermärchens?

(13) Kommentare
Foto: firo

Der Mann, auf den alle warten, kommt um kurz nach Mitternacht als Letzter aus der deutschen Kabine. Bastian Schweinsteiger sieht müde aus. Leer. Genervt. Und vor allem enttäuscht.

Wie ein Bodyguard schirmt ein Mitarbeiter der DFB-Pressestelle den blassen Kapitän der deutschen Nationalmannschaft in den Katakomben des Stade Velodrome vor den zahlreichen Kameras, Mikrofonen und Aufnahmegeräten ab. An einer Stelle, an der ein ganzer Pulk von Medienvertretern wartet, halten Schweinsteiger und sein Sicherheitschef. „Drei Fragen“, sagt der Bodyguard. „Mehr nicht.“

Kein schönes Jubiläum

Eine gute Stunde zuvor hatte Schweinsteiger gegen EM-Gastgeber Frankreich sein 120. Länderspiel absolviert. Nur drei Deutsche haben mehr. Der 31 Jahre alte Haudegen stand in 38 EM- und WM-Spielen auf dem Platz. Europarekord. Er war bei sechs Turnier-Halbfinalspielen dabei, stand in zwei Endspielen von Anfang an auf dem Rasen. Und jetzt, um kurz nach Mitternacht, soll diese epische Karriere in drei Fragen im Keller des Stadions in Marseille zusammengefasst werden?

Die erste Frage: Wie konnte das Handspiel passieren, das ein bis dahin tolles EM-Halbfinale kippen ließ? Schweinsteiger zögert nur kurz. Dann sagt er: „Der Ball war anders als sonst bei einer Ecke gespielt.“ Im Kopfballduell mit Patrick Evra war Schweinsteigers Hand in der angesprochenen Szene zum Ball gegangen, was laut Regelwerk zweifelsohne einen Strafstoß nach sich zieht. „Ich weiß nicht, ob Sie schon mal Fußball gespielt haben“, sagt Schweinsteiger zum Fragesteller. „Man kann nur schwer erklären, wieso das passiert. Aber mit Reaktion und Reflexen passiert so etwas eben. Und es passiert in einem Moment, in dem wir klar die bessere Mannschaft waren.“

Hier geht es zum "Mit Picke." -Podcast

Schweinsteiger war als 19-Jähriger dabei, als die Mannschaft noch nicht die Mannschaft hieß und 2004 in Portugal unter die Räder geriet. Zwei Jahre später war Schweinsteiger eines der Aushängeschilder der Generation Sommermärchen. Der gebürtige Bayer brillierte bei der WM 2010, schleppte sich durch die EM 2012 und erkämpfte 2014 den WM-Titel in Brasilien. 2016 war Schweinsteiger erstmals bei einem Turnier Kapitän. Das alles ist in der Gegenwart von Marseille Vergangenheit. Aber wie sieht die Zunkunft aus?

„Die Zukunft ist immer spannend“, sagt Oliver Bierhoff, der 20 Minuten vor Schweinsteiger durch den Bauch des Velodromes spazierte. „Wir haben mit Basti darüber noch nicht gesprochen. Jeder braucht zunächst Abstand.“

Drei Fragen an Schweinsteiger

Doch der passende Abstand fällt nicht immer leicht. Trotz seines eigenen Presse-Bodyguards wächst die Menschentraube um den grauen Schweinsteiger zunehmend an. Zum Elfmeter, dem unglücklichen Handspiel und den Konsequenzen ist alles gesagt. Nun ist der Zeitpunkt für die zweite Frage gekommen. Die Frage, auf die alle gewartet haben: „Wenn wir nur drei Fragen haben“, sagt ein mutiger Fragesteller, „dann muss ich Sie nun ganz direkt fragen: Herr Schweinsteiger, war das heute Ihr letztes Spiel in der Nationalmannschaft?“

Der Moment zwischen Frage und Antwort dauert neun Sekunden. Es ist eine neun Sekunden lange Ewigkeit.

Als Schweinsteiger endlich zu sich gekommen ist, wird seine Stimme leise. „Ich habe da noch nicht drüber nachgedacht“, sagt schließlich Deutschlands ältester Nationalspieler, in dessen Rücken in diesem Moment Lukas Podolski freundlich grüßend vorbei läuft. Der zweite Teil der Sommermärchen-Combo, erneut mit einer rot-weißen FC-Köln-Mütze dekoriert, überrascht später mit dem Bekenntnis, „auf jeden Fall“ weiter machen zu wollen.

Schweinsteiger scheint sich in diesem Moment sehr wohl verstecken zu wollen: „Ich habe bewusst meine ganze Energie in dieses Turnier reingelegt“, sagt er leise. „Nach den zwei Verletzungen war das nicht so einfach. Jetzt muss ich auch erstmal das Ausscheiden verkraften.“ Wieder eine dramatische Pause. „Doch der Weg der Mannschaft geht auf jeden Fall weiter.“ Eine letzte Pause, dann wiederholt er: „Ich persönlich muss jetzt erst einmal Abstand gewinnen.“

Nun ist es endgültig still. Erneut vergehen ein paar Sekunden, dann er-greift Schweinsteiger noch ein letztes Mal an diesem Abend das Wort: „War es das jetzt?“, fragt er – und geht. Eine dritte Frage stellt keiner mehr.

(13) Kommentare

RevierSport Fussballbörse

Testspielgegner gesucht
Spieler sucht Verein
Testspielgegner gesucht
Spieler sucht Verein
Verein sucht Spieler
Verein sucht Spieler
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Login via Facebook

Der Login via Facebook erleichtert Ihnen die Anmeldung
  • via Facebook: Dirk Gilles 10.07.2016 11:05 Uhr
    Hoffentlich... Es wird auch Zeit 👍🏻
  • via Facebook: Fred Scholz 10.07.2016 11:19 Uhr
    Endlich!
  • via Facebook: Dirk Schikoo 10.07.2016 11:28 Uhr
    Ich bin BVB fan.. aber man sollte "Endlich" durch "verdient" ersetzten.. Alleine das WM Finale zeigt genug welche Bedeutung Schweinsteiger für DEU hat oder hatte.. Bissl Dankbarkeit is angebracht ihr Eier.. immerhin ist er die Nr. 7 und nich die 10...
  • via Facebook: Christian Sczesny 10.07.2016 14:18 Uhr
    Endlich....Platz für neue Talente...
  • via Facebook: Thomas Diego Nordmann 10.07.2016 15:50 Uhr
    :) ein großer erkennt wann man abdanken muss :)
  • via Facebook: Arnd Kalteis 10.07.2016 16:12 Uhr
    Ich finds schade sag niemals nie...Glück Auf. ...
  • via Facebook: Jenne Klein 10.07.2016 16:43 Uhr
    Kedihra löw bierhof özil und poldi bitte gleich mit!
  • via Facebook: Thomas Steckstor 10.07.2016 17:35 Uhr
    Auf Wiedersehen...... Geht auch ohne ihn weiter... Soll mal bei den handballern fragen ob sie ihn brachen.....
  • via Facebook: Andreas Knecht 11.07.2016 09:00 Uhr
    Was hier manche "Experten " wieder einen Dünnschiss von sich geben. Schweinsteiger ist definitiv einer von den Großen. Aber irgendwann geht jede Karriere oder Ära mal zuende. Ich fand ihn immer fußballerisch und menschlich klasse.
  • via Facebook: Bernd Mellenthin 11.07.2016 10:53 Uhr
    Du hast die EU Meisterschaft versaut für dich ist kein Platz mehr in der Mannschaft .
  • via Facebook: Andy Wimmer 11.07.2016 14:20 Uhr
    Er hat großes vollbracht aber jetzt ist die richtige Zeit aufzuhören, zumindest in der Nationalmannschaft.
  • via Facebook: Frank Weisenfeld 11.07.2016 17:44 Uhr
    Ohne Schweinsteiger hätten wir nie gegen Argentinien gewonnen und Weltmeister geworden
  • via Facebook: Kevin Aguiar Dias 11.07.2016 18:46 Uhr
    Meiner Meinung nach gute 2 Jahre zu spät.

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.