Startseite » Fußball » 1. Bundesliga

Kommentar
Warum der Fall Schmidt hilfreich sein könnte

(2) Kommentare
Bayer Leverkusen, Roger Schmidt, Spielunterbrechung, Leverkusen - BVB, Bayer Leverkusen, Roger Schmidt, Spielunterbrechung, Leverkusen - BVB
Foto: Firo

Das Thema „Umgang mit Schiedsrichtern“ bleibt nach dem Schmidt-Urteil aktuell. Auch die Unparteiischen sollten ihre Rolle hinterfragen. Ein Kommentar.

Ob ein Urteil zu hart oder zu milde ist, lässt sich schwer beurteilen, solange es keine Präzedenzfälle gibt. Im Falle des Leverkusener Fußballtrainers Roger Schmidt wissen wir immerhin, dass der Verurteilte das Strafmaß von de facto drei Spielen Innenraum-Verbot für angemessen hält. Hat er sich doch an seine Ankündigung gehalten, das Urteil widerspruchslos zu akzeptieren, wenn es denn „in Maßen“ ausfiele.

Rudi Völler hat zum x-ten Mal das Rad überdreht

Schmidt, davon ist auszugehen, hat seine Lektion gelernt. Bei aller Kritik an seiner Respektlosigkeit gegenüber dem Schiedsrichter – es ist ihm abzunehmen, dass er sich wohl selbst am meisten über die sich daraus ergebende unmittelbare Konsequenz (Spielunterbrechung) erschreckt hatte.

Bei Rudi Völler sieht die Sache anders aus. Der immer noch populäre Bayer-Sportdirektor hat zum x-ten Mal das Rad überdreht und zeigt sich – anders als Schmidt – bis heute uneinsichtig. Sein Verhalten ist jedoch weniger ein Fall für den DFB als für den Verein. Bayer Leverkusen muss prüfen, ob ein Sportdirektor, der sich nicht im Griff hat und der sich regelmäßig zu Verschwörungstheorien versteigt, noch in einer öffentlichen Rolle tragbar ist. Beziehungsweise: ob Völler nicht vor sich selbst geschützt werden sollte.

Von welcher Seite auch immer man das Sportgerichtsurteil betrachtet: Es dient vor allem dem notwendigen Schutz der Schiedsrichter, die sich im Fußball – im Unterschied zu ihren Kollegen in anderen Ballsportarten – immer stärkeren Aggressionen ausgesetzt sehen. Freilich sollten sich auch die Unparteiischen kritisch hinterfragen. Nicht von ungefähr wird ihr Verhalten – im aktuellen Beispiel auch das von Felix Zwayer – häufig als anmaßend bis provozierend empfunden. Der Fall Schmidt könnte sich im Nachhinein also noch als hilfreich erweisen. Dann nämlich, wenn alle Beteiligten ihrer Verantwortung für das Spiel besser gerecht würden. Es wäre der Bedeutung des Fußballs für Millionen Menschen allemal angemessen.

(2) Kommentare

1. Fußball Bundesliga

Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
1 FC Bayern München 34 28 4 2 80:17 63 88
2 Borussia Dortmund 34 24 6 4 82:34 48 78
3 Bayer 04 Leverkusen 34 18 6 10 56:40 16 60
4 Borussia Mönchengladbach 34 17 4 13 67:50 17 55
5 FC Schalke 04 34 15 7 12 51:49 2 52
Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
2 Borussia Dortmund 17 14 3 0 49:14 35 45
3 Borussia Mönchengladbach 17 13 1 3 42:18 24 40
4 Bayer 04 Leverkusen 17 10 3 4 31:17 14 33
5 VfL Wolfsburg 17 9 5 3 32:17 15 32
6 Hertha BSC Berlin 17 9 5 3 24:15 9 32
Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
1 FC Bayern München 17 13 3 1 29:9 20 42
2 Borussia Dortmund 17 10 3 4 33:20 13 33
3 Bayer 04 Leverkusen 17 8 3 6 25:23 2 27
4 SV Darmstadt 98 17 7 5 5 23:24 -1 26
5 FC Augsburg 17 6 5 6 24:25 -1 23

Transfers

Bayer 04 Leverkusen

Robbie Kruse

Sturm

VfB Stuttgart

war ausgeliehen

02/2016
Seung-Woo Ryu

Mittelfeld

Arminia Bielefeld

ausgeliehen

02/2016
Niklas Lomb

Torwart

Bayer 04 Leverkusen

war ausgeliehen

07/2015
Bayer 04 Leverkusen

war ausgeliehen

07/2015
Robbie Kruse

Sturm

VfB Stuttgart

war ausgeliehen

02/2016
Niklas Lomb

Torwart

Bayer 04 Leverkusen

war ausgeliehen

07/2015
Bayer 04 Leverkusen

war ausgeliehen

07/2015
Seung-Woo Ryu

Mittelfeld

Arminia Bielefeld

ausgeliehen

02/2016

Bayer 04 Leverkusen

34 H
FC Ingolstadt 04
Samstag, 14.05.2016 15:30 Uhr
3:2 (2:1)
34 H
FC Ingolstadt 04
Samstag, 14.05.2016 15:30 Uhr
3:2 (2:1)

Torjäger

Bayer 04 Leverkusen

# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1
Chicharito

Sturm

17 126 0,6
2
Julian Brandt

Mittelfeld

9 180 0,3
# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1
Chicharito

Sturm

9 123 0,6
2 5 182 0,3
# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1
Chicharito

Sturm

8 129 0,6
2
Julian Brandt

Mittelfeld

5 170 0,3
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
Sebastian Rode, Sebastian Rode
1
2
3
4
5

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

Daniel Hoff, Daniel Hoff

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Login via Facebook

Der Login via Facebook erleichtert Ihnen die Anmeldung
  • neuhaus1500 25.02.2016 13:44 Uhr
    Ich mein es immer gut und denk natürlich auch so. Soll heißen zwei Spiele Sperre sind genug. Und ich denke das das Fussballbusiness in so einem Fall genug Eigenkorrektive hat. Der Verein wird den Trainer immer darauf hinweisen auf gut deutsch gesagt keinen Scheiß zu bauen. Die Trainer selber haben ein Eigeninteresse nicht dumm dazustehen. Und der mediale Druck ist sowieso nicht zu unterschätzen. Deshalb meine ich das ob Präzedensfall oder nicht zwei Spiele Sperre vollkomen ausreichend sind.
  • Kurt A. Pohlkötter 25.02.2016 14:28 Uhr
    Man sollte nicht vergessen, dass Roger Schmidt noch Stunden später darüber räsonniert hat, dass er doch nur wollte, dass der Schiedsrichter ihm die Rote Karte erklärt.

    Würde einer seiner Spieler eine Spielunterbrechung provozieren, weil er zum Schiri sagt: 'Danke für die Rote Karte, aber jetzt erklären Sie mir bitte mal warum, bevor ich gehe ...' - der Spieler könnte seine Koffer packen ...

    RS hat einfach erkennen lassen, dass es ihm an Respekt für die bedingungslose Autorität gegenüber dem Schiri während des Spieles fehlt. Und dieser Respekt ist zwingend erforderlich für das Funktionieren des Spiels. Nach dem Spiel: Kübel voller Gülle über den Schiri (Im übertragenen Sinne, bitte), wenn er Fehlentscheidungen zu verantworten hat oder Einseitigkeit vermuten ließ.

    Bei Tante Käthe allerdings hilft nur eine Maßnahme: Die Verpflichtung ein Langzeit-Blutdruckmessgerät zu tragen, welches ab 140/90 automatischen einen ebenfalls zu tragenden Maulkorb schließt ...

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.