Startseite

Was war da los?
Arztkoffer-Wurf in Richtung Schiedsrichter

(12) Kommentare
Polizei, Symbolfoto, Symbolbild, Symbol, Polizeiauto, Polizei, Symbolfoto, Symbolbild, Symbol, Polizeiauto
Foto: Tim Müller

Beim Spiel der zweiten Mannschaft von Westfalia Gelsenkirchen gegen die Dritte von Firtinaspor Gelsenkirchen kam es Mitte der zweiten Hälfte zu unschönen Szenen.

Bis zu dieser Aktion war es ein faires Spiel in der Kreisliga B2, doch nach einem Foul an Muhsin Ayhan, wegen dem dieser behandelt werden musste, soll er nachgetreten haben und sah deshalb die Rote Karte. Warum es danach zu Rudelbildungen, einem fliegenden Arztkoffer und einem Polizeieinsatz kam, versuchte RevierSport herauszufinden und bat den Schiedsrichter und beide Vereine um Stellungnahmen.

Was war da los?

Ziad Saado (Schiedsrichter des Spiels):
"In der 68. Minute wurde der Spieler von Firtinaspor gefoult und hat klar nachgetreten. Daraufhin habe ich ihm die Rote Karte gezeigt. Er hat mich dann bedroht und wollte auf mich drauf. Auch die anderen Spieler von Firtinaspor waren direkt aggressiv, doch die Spieler von Westfalia haben den vom Platz gestellten Spieler von mir weg gehalten und mich geschützt. Der ist dann aber zu seinem Arztkoffer gegangen und hat den auf mich geworfen. Ich wurde am Oberschenkel getroffen, habe mich aber nicht verletzt. Mich hat vor allem enttäuscht, dass ein Spieler von Firtinaspor, der selbst Schiedsrichter ist, sich ebenfalls so benommen hat. Ich musste das Spiel abbrechen, weil ich bedroht und angegangen worden bin. Danach kam die Polizei und die Situation hat sich wieder beruhigt. Auch die Heimmannschaft hat gesagt, dass sie so etwas noch nie erlebt hat. Ich bin selbst Ausländer, nämlich Libanese, aber ich muss leider sagen, dass ich in Zukunft keine türkischen Mannschaften mehr pfeifen werde, da traurigerweise nur bei deren Spielen solche Dinge passieren. Mit deutschen Mannschaften hatte ich noch nie Probleme. Das Spiel wird jetzt vor die Spruchkammer gehen und wohl für Westfalia Gelsenkirchen II gewertet werden."

Mirko Lange (Spielertrainer Westfalia Gelsenkirchen):
Bis zur entscheidenden Szene war es ein faires Spiel. Nach einem Foul von uns an der Außenlinie sah es so aus, als hätte der Spieler von Firtinaspor gegen unseren Spieler nachgetreten. Beide Spieler mussten behandelt werden, doch unser Spieler hat nichts von einem Nachtreten mitbekommen. Nachdem beide Spieler wieder standen, zeigte der Schiedsrichter dem gegnerischen Spieler Rot, wodurch ich mich in meiner ersten optischen Wahrnehmung bestätigt sah. Daraufhin ist der Spieler völlig ausgerastet und musste von seinen Mitspielern zurückgehalten werden. Er wollte sich aber nicht beruhigen, wodurch die Stimmung hochgekocht ist und unsere Spieler den Schiedsrichter schützen mussten. Plötzlich habe ich einen Arztkoffer in der Nähe des Schiedsrichters fliegen sehen, ich kann aber nicht sagen, ob er getroffen wurde und woher er kam. Dann ging es nochmal richtig los und unsere Ordner gingen dazwischen. Ich hörte dann schon die Polizei mit fünf Einsatzwagen kommen und Firtinaspor ging in die Kabine. Um nicht weiter zu provozieren, blieben wir gemeinsam mit dem Schiedsrichter noch auf dem Feld, weil die Schiedsrichterkabine gleich gegenüber der Gästekabine liegt. Ich kann mich nicht erinnern, miterlebt zu haben, dass ein Spiel im Seniorenbereich einmal abgebrochen werden musste. Zum Glück wurde niemand verletzt."

Tolga Artkan (Spieler und Vorstandsmitglied Firtinaspor):
"Es war ein sehr faires Spiel. Dann wurde Muhsin hart gefoult, indem ihm jemand in den Rücken gesprungen ist und er fiel auf den Spieler von Westfalia drauf. Der Schiedsrichter hat das gar nicht richtig mitbekommen, aber von Außen schrien die Angehörigen von Westfalia und forderten dieRote Karte. Der Schiedsrichter stand weiter von der Aktion entfernt. Als Muhsin behandelt wurde, kam der Schiedsrichter langsam zu ihm hin und zeigte ihm, als er aufgestanden war die Rote Karte. Muhsin fragte den Schiedsrichter lautstark was er gemacht habe, woraufhin wir ihn vom von dort weg holten. Unsere verletzten Spieler behaupteten, dass die Karte auf Zuruf gegeben worden sei. Deshalb lief Muhsin sehr giftig auf die Leute zu, die die Karte gefordert hatten und fragte, wer das gewesen sei. Ich sagte zum Schiedsrichter, dass ich das regeln und alle beruhigen werde, denn wer Muhsin kennt, der weiß, dass er noch nie eine Rote Karte bekommen hat und niemanden verletzen würde, auch wenn er ausgerastet ist. Doch dann brach er die Partie ab. Vor Wut nahm Muhsin dann den Arztkoffer und warf ihn auf den Boden, sodass mehrere Teile herausfielen. Er hat ihn nicht in Richtung Schiedsrichter geworfen. Diese Reaktion kann ich von ihm nicht nachvollziehen und ist nicht in Ordnung, aber das war kein Grund, ein Spiel abzubrechen. Das macht mich sehr traurig, weil wir eine sehr faire Mannschaft sind, die im selben Spiel zum Beispiel, obwohl sie eine Torchance hatte, den Ball ins Aus gespielt hat, weil ein gegnerischer Spieler verletzt war. Wir wurden wieder bestraft, obwohl wir wochenlang hart gearbeitet haben. Da fühlt man sich hintergangen. Danach kamen die Ordner auf den Platz, die aber erst noch ihre Ordnerwesten holen mussten. Da kam aber schon die Polizei mit sieben Autos. Eine Polizistin sagte zu mir, dass beim Anruf von einer Massenschlägerei die Rede gewesen sei, was sich mir nicht erklärt, denn es wurde niemand geschlagen oder verletzt."

(12) Kommentare

Spieltag

Kreisliga B 2 Kreis Gelsenkirchen

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Login via Facebook

Der Login via Facebook erleichtert Ihnen die Anmeldung
  • M9211 07.12.2015 18:07 Uhr
    Also so kann man das natürlich auch bezeichnen: Lautstark statt pöbeln, aufstehen statt Nachtreten. Ich kann mir bildlich vorstellen wie er "fragte" wer die rote Karte gefordert hat. Ich frage mich auch wozu er die Info brauchte?

    Wenn er den Arztkoffer wie behauptet auf den Boden warf und Teile daraus herausfielen, kann dieser ja dann nur maximal 1m entfernt gewesen sein. Da der Schiri ja auf dem Feld stand und die vollends mit den anderen Aussagen kollidiert, muss dies eine Lüge sein, oder die anderen beiden Parteien haben sich verschworen.

    M.E. nach sollten Leute die solches Verhallten schützen aus dem Sport entfernt werden. Auch noch im Vorstand. Unfassbar.
  • DeepSea 07.12.2015 18:26 Uhr
    Westfalia und der schiri haben sich eindeutig abgesprochen. es sind niemals die türkenmannschaften. ja nicht alle über einen kamm usw. aber erstaunlich welche mannschaften immer mit solchen schlagzeilen glänzen
  • Lackschuh 07.12.2015 19:10 Uhr
    Die Stellungnahmen sind drollig, was zumindest für eine Seite gilt!
  • Lackschuh 07.12.2015 20:13 Uhr
    Es gab gerade heute in Essen für den 17-jährigen, der den Schiri würgte, nur 12 Monate Sperre! Da hat der Kreis mal ein Zeichen gesetzt und zwar ein FALSCHES!
  • via Facebook: Jenny Wyatt-Dean 07.12.2015 17:50 Uhr
    Bald finden sich keine schiris mehr für Kreisliga spiele wenn die ständig aufs Maul kriegen.
  • via Facebook: Daniel Zeitlos 07.12.2015 18:01 Uhr
    Sara Urb
  • via Facebook: Ma Go 07.12.2015 18:43 Uhr
    Ja ja ein ganz lieber und es ist natürlich eigentlich gar nix passiert. Fehlt eigentlich nur noch der Vorwurf der Gegner hätte ihn rassistisch beleidigt für den Klassiker den man hier 3-4 mal die Woche lesen kann.
  • via Facebook: Marcel Hormes 07.12.2015 19:49 Uhr
    Wenn hier jemand schreibt die schiris sind selber schuld meistens da kann man nur mit dem Kopf schütteln ....
  • via Facebook: Büny Lupe Fiasco 07.12.2015 20:06 Uhr
    Mal was neues
  • via Facebook: Marcel Trybull 08.12.2015 01:58 Uhr
    Marco Kirchhamm René Margref
  • via Facebook: Marius Borchart 08.12.2015 10:31 Uhr
    Mario Worms Andree Kurt Andre Nego Marci Go Mario Bulk Niklas Hil Timo Brillert
  • via Facebook: Claudio Slazak 08.12.2015 10:32 Uhr
    integration war da los.

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.