Noch nicht dabei? Registrieren

Passwort vergessen?


Startseite » Fußball » 1. Bundesliga

Borussia Dortmund

Sperre für Lewandowski bestätigt

(1) Kommentar

Keine Gnade für Robert Lewandowski: Nach rund 90-minütiger mündlicher Verhandlung hat das DFB-Sportgericht die Sperre von drei Spielen für den Stürmer bestätigt.


"Herr Lewandowski hat durchgezogen und nicht zurückgezogen. Er hat das Verletzungsriskio bei sich und seinem Gegenspieler in Kauf genommen", sagte der Sportgerichtsvorsitzende Hans E. Lorenz in seinem Urteil über das "rohe Spiel" von Lewandowski. Damit fehlt der 24-Jährige dem deutschen Meister in den Partien bei Borussia Mönchengladbach am Sonntag sowie gegen Hannover 96 am 2. März. Beim 3:0 gegen Eintracht Frankfurt am vergangenen Samstag hatte der Pole bereits einen Teil seiner Sperre abgesessen.

Gegen das Urteil des Sportgerichts kann der BVB binnen einer Woche Berufung vor dem DFB-Bundesgericht eingelegen. Die Borussen haben über diese Option jedoch noch nicht entschieden.

Skjelbred spricht sich vergebens für Lewandowski aus

Lewandowski hatte bei der 1:4-Heimpleite des BVB am 9. Februar gegen den Hamburger SV nach einem rohen Einsteigen gegen Per Skjelbred die Rote Karte (31. Minute) gesehen. In erster Instanz hatte der DFB Polens Fußballer des Jahres, der Gerüchten zufolge vor einem Wechsel zu Rekordmeister Bayern München stehen soll, für drei Partien gesperrt. Die Borussia hatte Einspruch gegen das Straßmaß eingelegt.

Der Norweger Skjelbred, der am Dienstagnachmittag als einer von vier Zeugen geladen war, hatte Lewandowski bei seiner Vernehmung entlastet. "Ich habe gedacht, es gibt die Gelbe Karte", sagte Skjelbred. Der Kontrollausschuss unter Vorsitz von Anton Nachreiner hielt bei seinem Plädoyer trotzdem an der Drei-Spiele-Sperre wegen rohen Spiels fest.


BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke war enttäuscht über die Entscheidung. "Das, was vorher behauptet wurde, konnte in der Verhandlung widerlegt werden. Aber das Urteil wurde bestätigt. Demnach hätten wir eigentlich zu Hause bleiben können", sagte Watzke, der in seinem Plädoyer auf die "abnehmende Intensität" bei der Aktion des Dortmunder Stürmers hingewiesen hatte. Lewandowski war mit gestrecktem Bein in Skjelbred hineingesprungen. "Unserer Meinung nach hätten die Erkenntnisse der heutigen Beweisaufnahme zu einem anderen Ergebnis führen müssen. Doch diese sind offenbar nur unzureichend berücksichtigt worden", so der BVB-Boss.

Im brisanten Viertelfinale des DFB-Pokals bei den Bayern am 27. Februar ist Lewandowski aber spielberechtigt. Der 49-malige Nationalspieler liegt in der Bundesliga-Torschützenliste nach dem 22. Spieltag mit 14 Treffern hinter Stefan Kießling (Bayer Leverkusen) und Mario Mandzukic (Bayern München/beide 15 Treffer).

(1) Kommentar

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Login via Facebook

Der Login via Facebook erleichtert Ihnen die Anmeldung
  • 19.02.2013 19:15 Uhr
    Fußballmafia DFB!!!
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Videos & Bilder

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

» Weitere News

Newsfeed abonnieren (Hilfe)

Aufsteiger der Woche von auf
1. FC Mönchengladbach 2602 312 +2290
SC Waldniel 2658 687 +1971
SuS Haarzopf 2609 826 +1783
Polizei SV Mönchengladbach 2327 725 +1602
SSV Stockum 2242 702 +1540
Absteiger der Woche von auf
SV Schaephuyen IV 0 2823 -2823
SV Borbeck II 616 1718 -1102
Wacker Dinslaken III 672 1742 -1070
DJK VfB Frohnhausen III 675 1744 -1069
SV Hilden Nord 680 1746 -1066
Auf welchem Platz steht deine Mannschaft?

RevierSport Fussballbörse

Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Verein sucht Spieler
Spieler sucht Verein
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.