Noch nicht dabei? Registrieren

Passwort vergessen?


Startseite » Fußball » Regionalliga

Wrobel im Dilemma

"Wir sind ein gebranntes Kind"

(3) Kommentare

Ob Rot-Weiss Essen auf dem Transfermarkt zuschlägt, ist noch immer ungewiss. Wunsch und Wirtschaftlichkeit lassen sich noch immer nur schwer vereinbaren.


Am Freitag um 9.30 Uhr ging es los. Während sich sogar andere Regionalligisten in mediterranen Gefilden bei frühlingshaften Temperaturen schwitzen, ging es für Rot-Weiss Essen knappe 50 Kilometer Richtung Osten. Waldemar Wrobel schindete drei Tage lang in der Sportschule Kamen-Kaiserau seine Rot-Weissen – oder das, was davon übrig war. Eine Grippewelle hat für reihenweise Krankmeldungen gesorgt.


Nicht nur deshalb ordnete der RWE-Coach den Ausflug auch eher vorsichtig ein: „Trainingslager ist relativ. Wir waren ja nur von Freitag bis Sonntag da. Es ging vor allem darum, die Jungs mal beieinander zu haben, dass sie sich beschnuppern können, Gespräche führen, die sie sonst nicht führen.“ Teambuilding also.

Das ist im übertragenen Sinn ja auch Aufgabe des Trainers. Mit Lukas Lenz haben die Bergeborbecker zwar einen altgedienten Aufstiegshelden verloren. Da der in der gesamten Hinrunde aber nur auf schlappe 63 Minuten Einsatzzeit kam, besteht noch kein unmittelbarer Handlungszwang.

Zum anderen stecken die Verantwortlichen in einem Dilemma. Auf die Erkenntnis, dass der winterliche Transfermarkt im Allgemeinen nicht sehr ergiebig ist, sollte RWE besser kein Patent anmelden. Im Speziellen aber haben die Essener ein Problem: Sportlich hat der Klub in der zweiten Regionalliga-Saison zu den Großen aufgeschlossen. Folglich wollen sich die Rot-Weissen spätestens zur kommenden Saison auch an Transfers der Größenordnung heranwagen, die bislang nur die Spitzenteams stemmen konnten.

Finanziell konnte der Deutsche Meister von 1955 zwar zulegen – es ist Geld in der Kriegskasse. Der Blick auf die Bedingungen, die vor allem das neue Stadion mittlerweile bietet, verzerrt aber noch immer die Realität. So gelingt es RWE zwar, mögliche Topspieler an den Verhandlungstisch zu bekommen, die Gespräche kippen aber, sobald es ums Geld geht. Was bleibt, ist Pragmatismus. „Es ist nicht so, dass wir komplett abgeneigt sind. Es werden uns auch Spieler angeboten, mit denen wir uns unterhalten. Aber das, was wir machen wollen, was für uns interessant ist, ist bisher nicht finanzierbar und alles andere macht keinen Sinn“, muss Wrobel einräumen. Sich zu weit aus dem Fenster zu lehnen, mache keinen Sinn, „denn das wäre ein Risiko. Und wir sind nun mal ein gebranntes Kind.“

Was bleibt, ist die Besinnung auf die eigene Stärke, denn auch die ersten beiden Tests gegen Mainz und Bielefeld gaben trotz zweier Niederlagen durchaus gute Ansätze: „Nach den beiden Testspielen bin ich bisher durchaus zufrieden. Der Kader ist auch in der Breite schon gut aufgestellt.“ Zudem bleibt natürlich noch die Hoffnung, dass sich vielleicht kurzfristig vielleicht doch noch etwas ergibt. Denn neben dem Geld hat RWE ja durchaus interessante innnere Werte.

(3) Kommentare

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Login via Facebook

Der Login via Facebook erleichtert Ihnen die Anmeldung
  • Placebo

    21.01.2013 21:42 Uhr
    "Wrobel im Dilemma" ist einerseits eine lockere Umschreibung, andererseits trifft sie genau die Problematik: Wrobel als Halbtags-Trainer und Teilzeit-Polizeibeamter muss sich alsbald entscheiden, genau wie der der gesamte Verein. Entweder wir akzeptieren jahrelange Viertklassigkeit oder es werden die meiner Meinung nach dringend notwendige Schritte eingeleitet in Richtung Professionalität.
  • JohnnyWalker

    22.01.2013 14:05 Uhr
    Das Problem haben mittlerweile viele Vereine aus der Reginalliga weil wie jeder weiß ist die 3 Liga fast genau so teuer wie die 2 Liga nur das dort viel weniger Fernsehgelder gezahlt werden.Der DFB sagt nur dazu das die Vereine aufhören müssen die 3 Liga als Durchgangsliga anzusehen, als was soll man sie sonst ansehen da man dort nur Überleben kann wenn man genug Geld im Rücken hat.Einen längeren aufenthalt ist dort gar nicht Finanzierbar und das merken selbst so große Vereine wie RWE.Da hat Wrobel recht man muß verdammt gut aufpassen um nicht schnell wieder ins minus zu kommen.Ich finde man sollte die 3 Liga wieder abschaffen!!! Das hat die DFL doch nur gemacht um noch mehr Geld zu verdienen,dieser Schuss ist aber nach hinten los gegangen.Das hat den Deutschen Fußball mehr geschadet als genutzt.Ich finde man kann nur noch in die 3Liga hoch gehen wenn die Mannschaft zu 90% aus der Regionalliga Mannschaft bestehen bleibt und nur ein oder 2 Ergänzungsspieler gebraucht werden.
    Sonst sollte man lieber in der Regio bleiben.
  • PenniISLACK

    23.01.2013 16:51 Uhr
    @Placebo
    Frage 1: ist der Schritt zur Professionalität finanzierbar?
    Frage 2: wäre eine Zwischenlösung mit noch einem Jahr Vierte
    nicht sinnvoller? mfG
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Videos & Bilder

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

» Weitere News

Newsfeed abonnieren (Hilfe)

Aufsteiger der Woche von auf
FC Gütersloh 2000 2314 1476 +838
SV Raadt 2049 1328 +721
TSV Bayer Dormagen 1648 1028 +620
SG Bracht/Oedingen 1657 1045 +612
SV Burgaltendorf 1333 767 +566
Absteiger der Woche von auf
TUS Buschhausen II 0 2898 -2898
SSV Bottrop 1951 II 0 2897 -2897
FC Arpe-Wormbach II 1033 1618 -585
SV Fortuna Hagen IV 1329 1800 -471
TSV Heimaterde Mülheim 863 1304 -441
Auf welchem Platz steht deine Mannschaft?

RevierSport Fussballbörse

Testspielgegner gesucht
Verein sucht Spieler
Testspielgegner gesucht
Verein sucht Spieler
Testspielgegner gesucht
Trainer sucht Verein
Spieler sucht Verein
Verein sucht Spieler
Verein sucht Spieler
Verein sucht Spieler

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.