Noch nicht dabei? Registrieren

Passwort vergessen?


Startseite » Fußball » NRW-Liga

VfB Speldorf

Nach elf Jahren ist Schluss für Cernuta

Das Spiel gegen die Sportfreunde Baumberg ist für den VfB Speldorf nicht nur das letzte Heimspiel des Jahres, sondern vor allem das letzte Spiel Peter Cernutas.


Nach elf Jahren in Speldorf wird der Torwarttrainer in der Winterpause aus privaten Gründen aufhören, was einer Zäsur in der Vereinsgeschichte der Mülheimer gleichkommt. Das findet auch Manager Ingo Pickenäcker: „Mir tut es unendlich leid, dass Peter nach so vielen Jahren unseren Verein verlässt. Ich habe selten einen angenehmeren Menschen kennengelernt, der so zuverlässig, menschlich in Ordnung und qualitativ gut ist, wie er. Ich respektiere seinen Entschluss, auch wenn er eine große Lücke hinterlassen wird, die wir nicht so schnell schließen können.“

Auch Cernuta selbst verlässt den VfB nur ungern, gibt aber den Signalen seines Körpers nach, wie er erklärt: „Irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem es nicht mehr geht. Vor meiner Zeit beim VfB war ich noch zwei Jahre bei Rot-Weiss Essen, bin also seit 13 Jahren im Geschäft und permanent unterwegs.“ Dass nach so langer Zeit der Akku leer ist, ist nur verständlich. Aber auch die Belastung im privaten Bereich habe ihn dazu bewegt, erstmal kürzer zu treten. „Meine Familie ist immer zu kurz gekommen. Ich möchte mich mehr um eine Frau Christiane, unseren 22-jährigen Sohn Sven und unser Haus mit Garten kümmern“, malt er sich die Rentner-Idylle aus.

Schwelgen in Erinnerungen an die „Blötte“

An die vielen Jahre in Speldorf denkt Cernuta sehr gerne zurück, nicht zuletzt die Teilnahme am DFB-Pokal war für den Assistenz- und Torwarttrainer ein unvergesslicher Moment, aber mit einer Sache kommt er noch immer nicht klar: „Was mich stört ist, dass wir vom ‚Blötter Weg‘ weg sind. An der ‚Blötte‘ war es Gänsehaut pur, die Atmosphäre war fantastisch. Das ist im Ruhrstadion jetzt leider nicht mehr so, weil viele Zuschauer nicht mehr kommen.“

Doch auch wenn sich der ewige Speldorfer zum 31.12. offiziell zurückzieht, wird er den Verein in Zukunft natürlich nicht meiden. Deswegen verspricht Cernuta auch: „Ich bleibe immer Speldorfer und werde zum ersten Heimspiel in 2013, am 3. Februar gegen TuRU Düsseldorf, bestimmt auf der Tribüne sitzen und den Jungs die Daumen drücken.“ Für sein letztes Spiel gegen Baumberg wünscht er sich natürlich einen Sieg – und vielleicht erfüllt ihm die Mannschaft diesen Wunsch ja auch.
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Videos & Bilder

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

» Weitere News

Newsfeed abonnieren (Hilfe)

Aufsteiger der Woche von auf
FSV Vohwinkel 2359 1773 +586
VfB Speldorf 2273 1739 +534
TSG Sprockhövel 1431 909 +522
SV 10 Hohenlimburg 1633 1137 +496
SV Langendreer 04 2232 1757 +475
Absteiger der Woche von auf
SV RW Mellen 2 1554 1949 -395
Ratingen 04/19 III 1082 1423 -341
Ruhrpott Kicker Bottrop 1679 1998 -319
SV Haldern 2 1029 1332 -303
Spvgg. Meiderich 06/95 III 841 1123 -282
Auf welchem Platz steht deine Mannschaft?

RevierSport Fussballbörse

Trainer sucht Verein
Spieler sucht Verein
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Verein sucht Spieler
Testspielgegner gesucht
Verein sucht Spieler
Verein sucht Spieler
Spieler sucht Verein

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.