Noch nicht dabei? Registrieren

Passwort vergessen?

RevierSport Digital
Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jetzt 1 Monate zum
Vorzugspreis testen »

Startseite » Fußball » Regionalliga

Fortuna Köln - RWE

Immer wieder Südstadion

(1) Kommentar

Es ist beinahe zum Ritual geworden, aber deshalb noch lange nicht liebgewonnen. Am Samstag geht es für Rot-Weiss Essen ins Kölner Südstadion. Mal wieder.


Eigentlich wähnten sich die Essener nach dem Aufstieg in die Regionalliga fürs Erste der ewigen Wiederkehr in das weitläufige Rund an der Vorgebirgsstraße entronnen. Doch durch den Rückzug von Germania Windeck gelang Fortuna Köln der nachträgliche Aufstieg. Schon stand das Südstadion wieder auf dem Fahrplan.


Wenn es bei den Fans auch die Wahl zur unbeliebtesten Auswärtsfahrt wohl mit Leichtigkeit gewinnen würde, so waren die letzten Auftritte der Essener bei Fortuna Köln immerhin höchst unterschiedlich. Trainer Waldemar Wrobel war bereits zweimal im Pflichtspieleinsatz dort. In der Aufstiegssaison besorgte der gerade wiedergenesene Suat Tokat mit einem Sonntagsschuss den Sieg. Daran wird sich der Coach gerne erinnern. Den letzten Auftritt seiner Mannschaft im Südstadion hat er vermutlich aus seiner Erinnerung gestrichen. 2:4 lautete es im Dezember aus Essener Sicht. Ein sogar noch glimpfliches Resultat.

Auch beim diesjährigen Auswärtsspiel in der Domstadt kommt RWE die Rolle des Außenseiters zu. „Fortuna Köln muss als einer der Aufstiegsfavoriten in Betracht gezogen werden. Vielleicht ist das sogar die stärkste Mannschaft der Regionalliga.“ Die vor allem in der Offensive ihre Qualitäten hat. Dort treiben Thomas Kraus, Fabian Montabell oder der ehemalige Essener Silvio Pagano ihr Unwesen. „Da sind sie exorbitant gut besetzt. Wenn wir diese Jungs in den Griff bekommen, sind wir nicht chancenlos. Fest steht aber, dass wir der Außenseiter sind“, betont Wrobel.

Klar doch. Trotz zwei Siegen in der Liga zum Saisonauftakt würde es schon schwer wundern, wenn RWE vor dem Topspiel plötzlich auch große Töne im Repertoire hätte. Daher bleibt alles beim Alten. Wrobel: „Ich kann versprechen, dass die Mannschaft um jeden Quadratmeter Boden Kölner Südstadion kämpfen wird.“ Da macht es keinen Unterschied, auf welchem Ground sich die Essener gerade herumtreiben.

(1) Kommentar

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Login via Facebook

Der Login via Facebook erleichtert Ihnen die Anmeldung
  • Placebo

    24.08.2012 18:33 Uhr
    Wieso sollte der RWE lt. Überschrift Außenseiter sein. Fortuna ist vor 2 Jahren erst als nachgerückter Zweiter aufgestiegen und stand im letzten Jahr nicht viel besser da als der RWE? Ich habe kein Verständnis für die ständige Starkrederei der Gegner. Alles andere als zumindest ein Unentschieden wäre eine Enttäuschung.
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Videos & Bilder

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

» Weitere News

Newsfeed abonnieren (Hilfe)

Aufsteiger der Woche von auf
SuS Langscheid/Enkhausen 1930 1368 +562
FC Hennef 2632 2104 +528
Sportfreunde Siegen 1512 986 +526
TSV Bayer Dormagen 1585 1149 +436
SG Wattenscheid 09 II 1853 1429 +424
Absteiger der Woche von auf
SV Fortuna Hagen IV 1572 1852 -280
SV Emmerich-Vrasselt II 801 1041 -240
VfB Altena 2 1608 1843 -235
TC Freisenbruch 02 II 722 953 -231
Hammerthaler SV 848 1064 -216
Auf welchem Platz steht deine Mannschaft?

RevierSport Fussballbörse

Trainer sucht Verein
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Verein sucht Spieler
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Verein sucht Spieler
Testspielgegner gesucht

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.