Noch nicht dabei? Registrieren

Passwort vergessen?


Startseite » Fußball » 2. Bundesliga

Profi von Dresden

Jugendarrest wegen Schwarzfahrens

In der Jugendarrestanstalt Göppingen sind Besuche und Telefonate nur in Ausnahmefällen erlaubt, eingehende Briefe werden im Beisein der Jugendlichen geöffnet.


Diese werden auf unzulässige Beilagen oder Geld überprüft. Das alles erfährt man auf der Internetseite der Anstalt, vielleicht hat sich auch Hasan Pepic auf diesem Weg schon informiert. Denn der Fußballprofi von Zweitligist Dynamo Dresden wird dort wohl eine Woche Jugendarrest verbringen müssen. Diese Strafe hat ihm das Amtsgericht Reutlingen vor einer Woche wegen wiederholten Schwarzfahrens aufgebrummt.

"Das ist der grellste Fall von Schwarzfahrerei, der mir bisher untergekommen ist", sagte Jugendrichter Sierk Hamann. Angesichts der notorischen "Leistungserschleichung" dränge sich bei ihm der Verdacht auf, dass in diesem Fall "der geistige Horizont wohl nicht allzu weit übers Fußballfeld hinausragen" könne.

Pepic, der zudem 6000 Euro als Geldstrafe an eine soziale Einrichtung zahlen muss, soll in der Vergangenheit mehrfach ohne gültigen Fahrausweis Zug gefahren sein. Bereits am 4. August vergangenen Jahres hatte sich der Profi deshalb vor Gericht verantworten müssen. Damals war er noch ohne eine Arreststrafe davongekommen. Doch der Fußballer verstand den Warnschuss nicht und wurde wieder ohne Zugticket erwischt.

"Er will mit diesem Kapitel abschließen"

Pepic' Anwalt Heinrich Winter erklärte, sein Mandant werde gegen das Urteil keinen Einspruch erheben. "Er will mit diesem Kapitel abschließen. Das ist für ihn ein Warnschuss", sagte Winter dem SID. Damit dürfte das Urteil in Kürze rechtskräftig werden. Wann Pepic seine Jugendarreststrafe antritt, ist noch offen. Vorbestraft ist er danach aber nicht.

"Ich weiß, dass ich in meiner Vergangenheit Fehler gemacht habe und werde dafür geradestehen. Mir ist bewusst geworden, dass ich für mich selbst, aber auch als Spieler meines Vereins reifer handeln und mehr Verantwortung übernehmen muss", wird Pepic auf der Internetseite von Dynamo Dresden zitiert.

Geldnot als Erklärung

Laut Reutlinger Generalanzeiger soll der Offensivspieler sein Fehlverhalten in dem Prozess mit Geldnot erklärt haben. Als damaliger Jungprofi des Karlsruher SC habe er angeblich nicht den vereinbarten Lohn überwiesen bekommen, er habe monatlich lediglich 250 Euro erhalten.

Sein jetziger Arbeitgeber erklärte, man sei über das Gerichtsverfahren informiert gewesen. Allerdings habe Dynamo den Profi, der am 20. Juli von der zweiten Mannschaft des KSC verpflichtet wurde, ausdrücklich darauf hingewiesen, "zukünftig weitere Rechtsverletzungen unter allen Umständen" zu vermeiden.
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

» Weitere News

Newsfeed abonnieren (Hilfe)

Aufsteiger der Woche von auf
TuS Ennepetal 1171 322 +849
SpVg Olpe 1345 561 +784
SV Höntrop 1251 565 +686
TuS Heven 1131 557 +574
SC Paderborn 07 II 1024 516 +508
Absteiger der Woche von auf
DJK Eintracht Wardt II 0 2575 -2575
FC Italia Menden 0 2570 -2570
DJK RW Obereving 0 2555 -2555
GSV Moers II 0 2544 -2544
Alemannia Pfalzdorf II 0 2536 -2536
Auf welchem Platz steht deine Mannschaft?

RevierSport Fussballbörse

Testspielgegner gesucht
Verein sucht Trainer
Spieler sucht Verein
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.