Noch nicht dabei? Registrieren

Passwort vergessen?

<

RevierSport. Ehrlich. Echt.
Jeden Montag und Donnerstag an deinem Kiosk oder hier im günstigen Abo.

Jetzt 2 Wochen
KOSTENLOS TESTEN »

Startseite » Mehr Fußball » Frauen

Bayer 04 Leverkusen

Erst mal an die Härte gewöhnen

Der Entschluss in die Bundesliga zurückzukehren ist Thomas Obliers nicht schwer gefallen. Wenngleich ihm sein Job als Sportlicher Leiter Nigerias Spaß gemacht hat.


„Ich wäre gerne noch zu den Olympischen Spielen gefahren“, erklärt er „aber das hat sich in der Qualifikation ja dann eh zerschlagen.“ Und so hat er zum 1. Juli seine Arbeit wieder im Fußball-Oberhaus bei den Damen von Bayer Leverkusen aufgenommen und ist froh, wieder in der Bundesliga tätig zu sein. „Hier kenne ich mich am besten aus, hier habe ich schon viele Jahre gearbeitet und es macht mir einfach Spaß, mit jungen Mädels zu arbeiten.“ In Leverkusen hat Obliers jetzt ein besonders junge Truppe unter sich, die es nun gilt für die Bundesliga fit zu machen. Und bisher ist der Coach durchaus zufrieden mit seiner Mannschaft. „Alle sind sehr willig und ehrgeizig.“

Obliers verlangt seinen Mädelsalles ab

Das einzige Hindernis sind ein paar kleinere muskuläre Probleme, die die ein oder andere derzeit belasten. Schließlich verlangt Obliers den Spielerinnen alles ab – fast jeden Tag stehen zwei Trainingseinheiten an. Doch der Trainer ist optimistisch, dass sich die Spielerinnen bald an die neue Intensität gewöhnt haben „So langsam kommen alle wieder und der Fitnesszustand ist durchaus zufriedenstellend.“

Trotzdem ist noch viel zu tun. So ganz haben die Fußballerinnen Obliers Spielweise noch nicht verinnerlicht. Das hat ihm der letzte Test gegen die SGS Essen (3:5) gezeigt. Sowohl die Offensive als auch die Defensive funktionieren noch nicht nach seinem Geschmack. Obwohl er viele Mädels bereits auf seinen Stationen in Duisburg und Bad Neuenahr trainiert hat. „Wichtig ist in erster Linie die körperliche Fitness und dann lege ich viel Wert auf taktische Disziplin“, erklärt der neue Chafcoach. „Bis zum Schluss müssen sich die Spielerinnen an die Vorgaben halten.“

Enger Kampf im Mittelfeld

Wenn die Leverkusenerinnen das einlösen, dann dürften sie das Primärziel – so früh wie möglich nichts mehr mit dem Abstiegt zu tun zu haben – schnell erreichen. Und dann kann man sich auf den Kampf im Mittelfeld konzentrieren, wo es, so Obliers, „ganz eng“ wird. „Wenn wir unser Potenzial abrufen, dann spielen wir um Platz sechs bis acht.“

Der Trainer glaubt an seine Mannschaft – schon immer, sonst hätte er damals nicht auch einen Vertrag für die zweite Liga unterschrieben. „Die Bedingungen hier sind gut. Die gibt es so im Frauenfußball nirgendwo.“ Aus diesem Grund findet das Trainingslager (26.-29. Juli) auch in der Heimat statt. „Trainiert wird ausschließlich im taktischen Bereich und in Leverkusen haben ich alles, was ich dafür brauche. Da müssen wir nicht in die Ferne schweifen.“

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Videos & Bilder

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

Aufsteiger der Woche von auf
SV Sonsbeck 1406 976 +430
ETB Schwarz-Weiß Essen 1029 696 +333
SG Wattenscheid 09 II 1716 1415 +301
FC Kosova Düsseldorf 2410 2109 +301
FC Büderich II 2394 2100 +294
Absteiger der Woche von auf
T. Huckingen III 1698 1892 -194
ASC Ratingen-West II 1177 1361 -184
SC Concordia Hagen 577 760 -183
TSV Wachtendonk-Wankum II 846 1019 -173
Vatanspor Gevelsberg 1212 1382 -170

RevierSport Fussballbörse

Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht
Testspielgegner gesucht

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.