Noch nicht dabei? Registrieren

Passwort vergessen?


Startseite » Mehr Fußball » Junioren

Umfrage zur Beraterflut

„Wir mussten noch niemanden vom Hof jagen“

(0) Kommentar

Der VfB Stuttgart hat auf die ausufernden Zustände auf dem Trainingsgelände der Nachwuchsabteilung reagiert und allen Spielerberatern ein Hausverbot erteilt.


Dies liegt an immer aggressiveren Anwerbemethoden der Berater, die die VfB-Talente sogar bis in den Kabinentrakt verfolgt haben sollen. Ein Einzelfall oder der Normalzustand? Wir fragten bei den Reviervereinen nach, welchen Umgang sie mit den Spielerberatern pflegen. Und wir lassen auch einen Berater zu Wort kommen.

Gerd Gotsche (Trainer Rot-Weiß Oberhausen U19): „Die Vereine und die Spielerberater sind voneinander abhängig, das eine funktioniert nicht ohne das andere. Letztlich ist eine gute Zusammenarbeit zwischen beiden Seiten wichtig. Man muss zum Wohle der Spieler vernünftig miteinander umgehen. Aber der Kabinenbereich ist für alle Tabu, die nicht zur Mannschaft gehören.“

Oliver Ruhnert (Sportlicher Leiter der Schalker Nachwuchsabteilung): „Bei uns ist ein Hausverbot für Berater kein Thema. Bisher haben sich alle absolut an die Spielregeln gehalten. Wenn sich einzelne Personen nicht so verhalten, wie es zu erwarten ist, werden wir sie direkt ansprechen. Wir werden aber keine ganze Branche an den Pranger stellen und alle in einen Topf werfen.“

Uwe Schubert (Jugendcheftrainer MSV Duisburg): „Wenn man die Berater nicht aufs Trainingsgelände lässt, stehen sie eben davor. Es gibt unter den Beratern seriöse Leute, es gibt aber auch einzelne, die schon sehr aggressiv vorgehen. Ich habe mich früher oft darüber geärgert, heute sehe ich das gelassener. Es gehört einfach dazu. Und wenn ein Berater einen Spieler möchte, wird er immer eine Gelegenheit finden, ihn anzusprechen. Ich lege aber Wert darauf, dass wir das Trainingsfeld gemeinsam betreten und wieder verlassen.“

Steffen Asal (Spielerberater, TS SPORTS): „Die Spieler sollen sich aufs Training konzentrieren und nicht von Beratern zugequatscht werden. Aber ein grundsätzliches Hausverbot finde ich schlecht, weil man mit so einer Sanktion auch die Berater trifft, die gewissenhaft arbeiten. Wir von TS SPORTS sind auch gelegentlich bei den Einheiten dabei, um uns ein Bild von den Trainingsleistungen unserer Jungs zu machen und ihnen ein Feedback zu geben. Das ist ein Teil unserer Arbeit.“

Sinisa Suker (Trainer Fortuna Düsseldorf U19): „Wir mussten bis jetzt noch niemanden vom Hof jagen. Die Berater gehören genauso dazu wie die Spieler.“
(0) Kommentare

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Login via Facebook

Der Login via Facebook erleichtert Ihnen die Anmeldung
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Videos & Bilder

Kurz Notiert / Amateurfußballnews

» Weitere News

Newsfeed abonnieren (Hilfe)

Aufsteiger der Woche von auf
FC Gütersloh 2000 2314 1476 +838
SV Raadt 2049 1328 +721
TSV Bayer Dormagen 1648 1028 +620
SG Bracht/Oedingen 1657 1045 +612
SV Burgaltendorf 1333 767 +566
Absteiger der Woche von auf
TUS Buschhausen II 0 2898 -2898
SSV Bottrop 1951 II 0 2897 -2897
FC Arpe-Wormbach II 1033 1618 -585
SV Fortuna Hagen IV 1329 1800 -471
TSV Heimaterde Mülheim 863 1304 -441
Auf welchem Platz steht deine Mannschaft?

RevierSport Fussballbörse

Testspielgegner gesucht
Verein sucht Spieler
Testspielgegner gesucht
Trainer sucht Verein
Spieler sucht Verein
Verein sucht Spieler
Verein sucht Spieler
Verein sucht Spieler
Testspielgegner gesucht
Mannschaft sucht Turnier

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.